WAS IST DIE THEORIE DER MUSIK UND WIE FUNKTIONIERT SIE?

Musiktheorie ist eine Strategie, die von Musikern verwendet wird, um die Sprache der musikalischen Notation zu verstehen und zu kommunizieren. Das Studium der Grundlagen musikalischer Komposition ist als Musiktheorie bekannt und bietet auch ein System zur Interpretation musikalischer Kompositionen.

Zum Beispiel definiert die grundlegende Musiktheorie die Elemente, die zusammenkommen, um Harmonie, Melodie und Rhythmus in einem Musikstück zu erzeugen. Es beschreibt Noten und Akkorde, Tonarten, Intervalle, Tonleitern und andere kreative Merkmale zusätzlich zu Liedform und -tempo. Das System erkennt auch Tonhöhe, Ton, Klangfarbe, Textur, Dynamik und andere musikalische Aspekte.

WAS IST DER BESTE WEG, MUSIKTHEORIE ZU LERNEN?

Die Beherrschung der Musiktheorie ist eine herausfordernde und zeitraubende Aufgabe. Es gibt zahlreiche Ansätze, Disziplinen und Begriffe, die berücksichtigt werden müssen.

Bevor Sie zur fortgeschrittenen Musiktheorie übergehen, ist es am besten, mit den Grundlagen der Musik zu beginnen. Die Elemente, aus denen musikalische Kompositionen bestehen, sind wie folgt:

Melodie Rhythmus Harmonie

Das Erlernen der Prinzipien der Musiktheorie wird einfacher, wenn Sie diese drei Grundbegriffe verstehen.

WAS IST MUSIKALISCHE HARMONIE UND WIE FUNKTIONIERT SIE?

Harmonie entsteht, wenn mehrere Noten oder Stimmen gleichzeitig gespielt werden, um einen neuen Klang zu erzeugen. Harmonien werden gebildet, indem Klänge kombiniert werden, die sich ergänzen und für das Ohr angenehm sind.

Akkorde und Akkordfolgen sind gute Beispiele für Harmonie. In der Musik besteht ein Akkord aus drei oder mehr Noten, die gleichzeitig gespielt werden. Die Akkorde und Akkordfolgen in einem Musikstück können die Melodie unterstützen oder ergänzen.

Auch das Kombinieren von Gesangskomponenten kann Harmonie erzeugen. Die vereinten Stimmen eines Chores geben eine wunderbare Repräsentation ab. Der Klang eines Ensembles entsteht durch die Kombination der vielen Stimmen, aus denen die Gruppe besteht

Andererseits sind nicht alle Obertöne angenehm für das Ohr. Es gibt zwei Arten von Harmonien: diskordante Harmonien und konsonante Harmonien.

Wenn dissonante Harmony verwendet wird, führt sie unangenehme Töne ein, wenn sie in Verbindung gespielt wird. Dadurch entsteht Spannung und der Akkord sieht instabil aus. Die Auflösung der Akkorde in Konsonanten löst diesen Stress. Dissonante Intervalle umfassen die Intervalle von Sekunden, Septimen und Neunteln.

Der Klang des Konsonanten Harmony ist solide und angenehm. In einem Konsonantenakkord haben alle Noten gut geeignete Intervalle, um zusammen gespielt zu werden. Konstante Akkorde bewegen sich auch reibungslos von einem zum nächsten in einer Progression. Konsonante Intervalle umfassen Unisono-Intervalle, Terzen, Quinten und Oktaven.

Musiker können ihre Musik lebendiger und ansprechender gestalten, indem sie konsonante und dissonante Obertöne kombinieren.

WAS BEDEUTET MELODIE IN DER MUSIK?

Melodie ist eine musikalische Phrase, die aus Noten oder Stimmen besteht, die in einer bestimmten Reihenfolge angeordnet sind. Die Melodie eines Songs ist normalerweise der Aspekt, an den man sich am meisten erinnert und der am meisten erkannt wird.

Melodien können mit Instrumenten oder der menschlichen Stimme erstellt werden. Sie haben zwei oder mehr Noten, die schnell hintereinander in einer musikalisch ansprechenden Reihenfolge gespielt werden, und viele Lieder werden in den meisten Kompositionen wiederholt.

Die beiden wichtigsten Aspekte einer Melodie sind Tonhöhe und Rhythmus:

Die Tonhöhe ist die hörbare Schwingung, die von einem Instrument oder einer Stimme erzeugt wird, und sie steuert, ob ein Ton hoch oder tief gehört wird. Eine Melodie entsteht, wenn verschiedene Tonhöhen in einer bestimmten Reihenfolge angeordnet werden.

Der Rhythmus oder die Dauer bezieht sich auf die Zeitspanne zwischen den einzelnen Tonhöhen. Ganze Noten, halbe Noten, Viertelnoten, Triolen und andere Schlagunterteilungen werden verwendet, um diese Dauern zu unterteilen.

Melodien umfassen auch konjunktive und disjunkte melodische Bewegungen, beides Variationen desselben Themas.

Die Konjunktionsbewegung beschreibt die Bewegung von Noten in ganzen oder halben Schritten. Die Konjunktion ist die natürlichste und angenehmste Art zu spielen und zu singen, und der Abstand zwischen den Noten ist in dieser Melodie kürzer.

Größere Lücken zwischen Noten charakterisieren disjunkte Bewegung. Große Intervallsprünge zwischen Noten können es schwierig machen, eine Melodie mit vielen Variationen zu produzieren oder zu singen. Disjunkte Bewegungen sind nicht nur weniger einprägsam, sondern klingen auch weniger glatt.

Musiker verwenden konjunktive und disjunkte Bewegungen, um ihren Liedern Vielfalt und Interesse zu verleihen.